Was ist derzeit Dein teuerstes und was Dein billigstes Produkt?

Wenn Du heute ein Produkt für 37 Euro anbietest und morgen den Preis auf 297 Euro erhöhst werden Deine Kunden einen Preis- Schock erleiden.

Denn wenn Du bisher Produkte im Niedrigpreis- Segment angeboten hast, wirst Du vor allem Kunden erreicht haben, die nicht viel Geld ausgeben wollen oder können.

Diese Kunden sind auch nicht bereit, Dir einen höheren Preis zu bezahlen! Doch was nutzt Dir dann eine riesiger Kundenstamm von Kunden, die niemals Deine Produkt im hohen Preissegment kaufen?

Nehmen wir einmal an, Du möchtest 5.000 Euro im Monat umsetzen. Was meinst Du, wie dieser Umsatz einfacher zu erreichen ist: 200 Verkäufe a 25 Euro oder  20 Verkäufe a 250 Euro. Antwort: 20 Verkäufe!

Wenn Du Dein wertvolles Know How kostenlos abgibst oder Du Angst hast, Geld dafür zu verlangen, dann gewöhnen sich Deine Kunden daran. Und dann wirst Du gar nichts verkaufen.

Die Billigheimer- Zone ist kein Ort für Dich! natürlich sollst Du auch 37 Euro Produkte verkaufen. Aber Du brauchst auch teure Produkte, weil es immer Kunden gibt, die auch diese kaufen.

Deshalb habe ich mein kostenloses Produkt „membership-kostenlos“ komplett eingestellt und biete nun Produkte in allen Preis- Segmenten an.

 

Warum 1 € Schnupper- Angebote nicht funktionieren

Jetzt verstehst Du auch, warum 1 Euro- Schnupper- Angebote nicht funktionieren. Die Leute gehen in Deine Membership für einen Euro und gehen nach der Test- Zeit wieder raus, weil sie nicht gewillt sind, dann die höheren monatlichen Raten zu bezahlen. Sie nehmen mit, was sie für einen Euro kriegen können und sind aber anschließend für Dich verloren.

 

Übertrumpfe die Konkurrenz!

Du solltest niemals mit niedrigeren Preisen arbeiten als Deine Konkurrenz. Und Du solltest niemals Deinen Preis verringern! Umgekehrt solltest Du Dich immer im Hochpreis- Segment mit Deinen Produkten bewegen und Preise erhöhen! Denn immerhin hast Du besseren Content als Deine Konkurrenz, die den Preis gut rechtfertigen!

Belohne die ersten Käufer mit einem etwas geringeren Preis und dann erhöhe den Preis!

 

Preiserhöhung vs. Preissenkung

Doch wie ist eine Preiserhöhung zu rechtfertigen? Du entwickelst Deine Produkte ständig weiter und natürlich fügst Du auch neue Boni hinzu. Das Produkt wird immer wertiger. Eine Erhöhung des Preises ist daher legitim.

Umgekehrt verringere niemals Deinen Preis! Was meinst Du, wie sich jemand fühlt der vor 2 Monaten Dein Produkt für 397 Euro gekauft hat und nun sieht er das gleiche Produkt bei Dir für 37 Euro im Ausverkauf?

 

Erhöhe den Preis um 10 € und schau auf die Conversion Rate!

Viele, viele Erfahrungen auf dem Markt zeigen es: Je höher der Preis, um so höher die Conversion Rate. Es will einfach niemand minderwertigen „Schrott“ kaufen.

Manchmal bist Du mit Deinem Preis zu hoch. Dann füge einen weiteren Bonus hinzu, um den Preis zu rechtfertigen, Aber niemals verringere den Preis, sondern erhöhe ihn!

Deine Zeit ist zu kostbar, um ein 10 Stunden Video-  Training für 37 Euro zu verticken!

Mache Deine Produkte wertvoller als all die anderen auf dem Markt und verlange mehr als all die anderen!

  • Frage: Noch einmal die Frage vom Anfang: Was ist Dein preiswertestes und was ist Dein teuerstes Produkt? Wie rechtfertigst Du den Preis, den Du verlangst?