Neben Membership Sites gibt es auch Download- Scripte. Diese begrenzen z.B. die Zeit, die ein Download- Link funktionstüchtig ist, um das Verteilen des Downloads im Internet zu verhindern. Solche Download- Manager kommen in der Regel nach dem Kaufvorgang, auf der Danke- Seite zum Einsatz.

Der Kunde bezahlt, z.B. über PayPal und anschließend wird er von PayPal einfach auf die Danke- Seite weitergeleitet, wo er seinen Download vorfindet.

Das klingt an und für sich recht simpel, viel einfacher als eine Membership Site aufzubauen mit Anmeldungen und Logins.

Es gibt einige praktische Vorteile, die eine Membership- Site gegenüber einer simplen Download- Seite hat. In diesem Artikel möchte ich diese Vorteile darlegen.

Da ist zum Beispiel die Funktion der Passwort- Erinnerungs- Funktion. Bei einem Download- Script wird häufig die Möglichkeit zum Download zeitlich begrenzt. Das bedeutet, dass nach einer gewissen Zeit ein Download nicht mehr möglich ist. Wenn nun ein Kunde, der gezahlt hat, den Download zu spät durchführt oder erneut starten möchte, so muss er mit Dir als Seitenbetreiber Kontakt aufnehmen, um wieder Zugriff zu seinem Download erhalten zu können. Bei einer Membership- Site ist das viel einfacher. Der Kunde klickt einfach auf „Passwort verloren“ und er erhält per Mail seine Kennung, ein neues Passwort, mit dem er sich sofort wieder einloggen und auf seine Downloads zugreifen kann. Und das nach Jahren und ohne dass er auf Deinen Support angewiesen ist. Wenn der Kunde sich dann wieder eingeloggt hat, kann er alle seine Zugangsdaten individuell ändern. Um all diese Funktionen kümmert sich das Membership- Plugin.

Ein ganz wesentlicher Vorteil ist auch, dass Du einem Kunden weitere Boni weitergeben kannst, nachdem er bereits gekauft hat. Dein Kunde muss sich einfach nur wieder einloggen und findet die Boni neben dem gekauften Content. Mehr noch, Du kannst in einer Membership- Site mehrere Produkte mit Einmalzahlung einstellen. Du legst dazu einfach für jedes Einzelprodukt eine separate Seite in Deiner Membership- Site an und ordnest diese dann in Deiner Membership- Software (Wischlist Member) einzelnen Produkten (Level) zu.

Nun nehmen wir an, ein Kunde, der bereits Dein erstes Produkt gekauft hat, also bereits dem „Level 1“ zugeordnet ist, kauft ein weiteres Produkt mit den gleichen Zugangsdaten. Dem Kunden wird nun automatisch von der Membership- Software ein neuer Level, nämlich der für Produkt 2 durch das Membership- Plugin zugeordnet. Wenn Der Kunde sich nun mit seinen bereits bekannten Daten einloggt, kann er nebeneinander den Content von Produkt 1 und den von Produkt 2 sehen und darauf zugreifen. Das gibt dem Kunden mehr den Eindruck von stabiler Verfügbarkeit als bei einer temporären Download- Seite.

Natürlich könntest Du auch in einer Membership- Site, die das Plugin „Wishlist Member“ nutzt, den Download zeitlich begrenzen, indem Du den Zugriff auf das Produkt (Level) zeitlich begrenzt. Das Plugin Wishlist Member lässt das zu. Dann hättest Du die gleiche Funktionalität wie ein Download- Script, dass Dein Kunde nach Ablauf der Download- Zeit wieder Verbindung mit Dir aufnehmen muss, um den Download zu erhalten. Aber ich rate Dir von diesem Vorgehen ab.

Der dritte Vorteil ist das Thema der Rückerstattung von Zahlungen. Beim Membership- Plugin Wishlist Member geht das Sperren des Zugriffs automatisch, wenn ein Bezahlprozessor benutzt worden ist. Aber auch manuell ist es nur ein Klick im Backend. Bei einem Download- Script ist das schon wesentlich komplizierter zu realisieren.

Du siehst also, Membership Sites haben ganz wesentliche Vorteile gegenüber einem Download- Script: die Passwort- Erinnerungs- Funktion, mehrere Level, einfacheres Verfahren bei Rückerstattungen.

Daher höre auf, Dich mit Download- Scripten zu befassen und baue noch heute Deine Membership- Site auf.

  • Frage: Hast Du auch ein Download- Sript in Verwendung? Vielleicht im Verbund mit einem, unprofessionellen Membership- Plugin? Teile bitte hier Deine Erfahrungen.