Wenn Du noch keine kostenpflichtige Membership Site betreibst, dann hast Du noch keinen Überblick darüber, wie die Bezahlung Monat für Monat bei einer solchen Seite geregelt ist, wie die Kunden Zugang zu den Daten der bezahlten Membership Site erlangen und wie die Geschichte mit den Geld- Zurück- Forderungen funktioniert.

Jetzt wirst Du ganz genau erfahren, wie der Bezahl- Vorgang im Detail, Schritt für Schritt abläuft, wenn jemand bei Dir eine Mitgliedschaft kauft.

Also alles beginnt mit einer Verkaufsseite, auf der Dein Produkt mit seinen unvergleichlichen Vorzügen beschrieben wird. Weiterhin befindet sich auf dieser Seite ein Verkaufs- Button, auf den Dein Kunde klickt, wenn er sich zum Kauf Deiner Membership (Mitgliedschaft) entschlossen hat.

Angenommen, Du nutzt PayPal als Bezahl- Prozessor, dann ist der Verkaufs- Button ein Paypal- Button. Dein Kunde wird also mit einem Klick zu PayPal geschickt. Auf der PayPal- Seite loggt er sich in sein PayPal- Konto ein und klickt auf „Jetzt zahlen“ oder Dein Kunde wählt die Kreditkarten- Option, füllt seine Daten dort aus und wird in beiden Fällen nach erfolgter Bezahlung zur Deiner „Danke- Seite“ zurück geschickt.

An diesem Punkt ist die Zahlung durch einen „Third Party“ Bezahl- Anbieter, in diesem Falle PayPal bereits erfolgt. Auf der Danke- Seite befindet sich ein Registrierungs- Formular, in dem E-Mail- Adresse und Vorname, Nachname bereits automatisch vorausgefüllt sind. Der Kunde muss dort nun nur noch eine eigene Benutzerkennung und ein Passwort ergänzen. Nun klickt er auf einen Button und er wird nun unmittelbar an der Membership- Site angemeldet, bekommt also sofortigen Zugriff auf seinen gekauften Content.

Außerdem erhält der Kunde eine E-Mail mit seinen Zugangsdaten zur späteren Erinnerung. So kann sich Dein Kunde auch zu einem späteren Zeitpunkt immer und immer wieder in Deiner Membership einloggen.

Du siehst also, Kernstück im gesamten Ablauf ist der „Bezahl- Prozessor“. Dein Kunde klickte auf den Bezahl- Button, wurde zum Bezahl- Prozessor PayPal geschickt, klickte dort auf „Jetzt bezahlen“ bzw. gab seine Kreditkarten- Daten ein, kehrte dann zur Membership Site zurück und vervollständigte die Registrierung. PayPal teilte Deiner Membership- Software mit, dass der Kunde bezahlt hat, und wie das Produkt heißt, das er bezahlt hat.

Ein PayPal- Button kann mit wenigen Klicks erstellt werden, indem ein wohldefinierter Text bei PayPal in den sogenannten „Button. Creator“ eingefügt wird. Mit wenigen Klicks wird dann ein Verkaufsbutton erzeugt. PayPal gibt Dir dann einen Code, den Du einfach in Deinen Verkaufsbrief einfügst.

Durch einen bestimmten Code sagt PayPal dann beim Kauf mit dem Button dem Membership- Plugin Deiner Membership Site: „Der Kunde xyz hat das Produkt xyz der Membership- Site bezahlt und es kann nun das Produkt xyz (Level) in der Membership Site für den Kunden freigeschaltet werden, was das Membership- Plugin dann sogleich tut. Man nennt dies auch „Integration“ des „Bezahl- Prozessors“.

Eine weitere wesentliche Komponente bei der Integration des „Bezahl- Prozessors“ nennt sich „IPN“ oder auch „Instant Payment Notification“. Wenn Dein Kunde seine Mitgliedschaft auflöst, indem er bei PayPal das Geld in seinem PayPal- Account zurückfordert oder ein Abo abbricht, informiert der „Bezahl- Prozessor“ PayPal automatisch über eine IPN- Nachricht das Membership- Plugin Deiner Mitgliedschaft: „Kunde Müller/Maier/Schulze hat soeben seine Mitgliedschaft beim Produkt xyz gekündigt“. Das Membership- Plugin sperrt daraufhin die Mitgliedschaft des Kunden. Der Kunde kann sich also nicht mehr in das Produkt xyz Deiner Membership- Site einloggen.

Das sind also die drei Stufen, wie der Bezahlprozeß mit dem Bezahl- Prozessor „PayPal“ abläuft. In Schritt 1 die Zahlung mittels Bezahl- Prozessor wie z.B. PayPal, in Schritt 2 die Freischaltung des Produktes im Mitgliederbereich durch das Membership- Plugin „Wishlist Member“ und Schritt 3 im Falle der Kündigung die automatische Sperrung des Produktes im Mitgliederbereich über IPN (Instant Payment Notification).

Natürlich unterstützt das Membership- Plugin Wishlist Member noch weitere Bezahl- Prozessoren. PayPal ist aber die einfachste Art, einen Bezahl- Prozessor zu integrieren. Andere Bezahl- Prozessoren, insbesondere mit integriertem Partnerprogramm, setzen oft eine Genehmigung Deines Produktes voraus. Über PayPal sind entgegen anders lautenden Meinungen sowohl Einmal- Zahlungen als auch Abos möglich, weiterhin auch in Deutschland. Paypal hat hier lediglich den Paypal- Button- Generator von der Website entfernt.

  • Frage: Hast Du schon Erfahrungen mit Bezahl- Prozessoren? Wieviel Prozent Deiner Bekannten/ Verwandten verfügen in etwa über ein PayPal- Konto und wie alt sind diese? Welche Bezahl- Prozessoren bevorzugst Du und warum?